Bestellen     WER 6585 2, Erscheinungsjahr: 2012

 

> Programm der CD         > Notiz zur Musik        > Lebenslauf

 


  A LONG WAY AWAY. Passagen    
  Inszenierter Zyklus für Ensemble    
       
1 I Verlassene Orte / Berlin (2010)    
  für Altflöte, Bassklarinette, harfe, präpariertes Klavier und Schlagzeug    
       
2 II Passage: Unscheinbare Pforten / Paris (2011)    
  für Violine, Cembalo und Schlagzeug    
       
3 III Laterna Magica / Combray (2011)    
  für präparierte Harfe solo, Klavier, Schlagzeug und Brummkreisel    
       
4 IV a long way away (2011)    
  für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Kontrabass, verstärktes Cembalo mit Schreibmaschine, präpariertes Klavier, Schlagzeug und Assistent    
       
5 V Passage: Central Park / Manhatten oder Landzunge / New Jersey (2011)    
  für Klavier mit Melodica, Piccoloflöte, Viola (con sordino) und Schlagzeug    
       
6 VI Luftmacumba / Rio (2011)    
  für Schlagzeug solo, Bassflöte, Violine, Violoncello, Kontrabass, Harfe, präpariertes Klavier und Assistenten    
       
  Ensemble Adapter    
  Leitung: Manuel Nawri    
       
7 HOQUETI (2011)    
  für 6 Solo-Stimmen mit Zusatzinstrumenten    
  Neue Vocalsolisten Stuttgart    
       

Zur Musik:

 

Im Mittelpunkt dieser Porträt-CD der Berliner Komponistin Sarah Nemtsov steht ihr großer Zyklus „A LONG WAY AWAY. Passagen“. Das Ensemble Adapter interpretiert dieses Werk in einer exklusi­ven Neuproduktion, die in Zusam­menarbeit von Deutschlandradio Kultur und dem Deut­schen Mu­sikrat entstand. Hinzu kommt die Neueinspielung ihres Werks „HOQUETI“, das bei den Donaueschin­ger Musiktagen 2011 uraufge­führt wurde und nun erstmals als Studioproduk­tion der Neuen Vocalso­listen Stuttgart vorliegt.

Sarah Nemtsovs Kompositionen lassen sich als musikalische Räume der Erinnerung auffassen: Neben den musikalischen Verlaufs­formen, die sie analog zu verschiede­nen Mechanismen des Erinnerns konzipiert, schafft sie auch mit den von ihr ausge­wählten Texten Bezüge zu verschiedenen Motiven und (Traum-)Bildern. So werden Nemtsovs Werke zu Orten des Eingeden­kens, in denen kulturgeschichtliches und biografisches Erinnern gebündelt wird. Die jeweils thematisierten Erinnerungen und die damit verknüpften Wahrnehmungspers­pektiven werden dadurch nicht nur zum festen Bestandteil der eigenen Identität als Künstlerin, sondern auch zu einer Einla­dung an das Publikum, den in der Musik ausgelegten Spuren zu fol­gen.


Lebenslauf (Stand: Erscheinungsjahr der CD)

 

 

Sarah Nemtsov (geb. Reuter) wurde 1980 in Oldenburg geboren. Mit acht Jahrenbegann sie zu komponieren. Sie war Jungstudentin für Komposition bei Nigel Osborne an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Ab 2000 studierte sie bei Johannes Schöllhorn an derselben Institution und ab 2005 als Meister-schülerin bei Walter Zimmermann an der Universität der Künste Berlin (Meister-schülerexamen mit Auszeichnung). Außerdem absolvierte sie ein Oboen-Studium bei Klaus Becker (HMT Hannover) und Burkhard Glaetzner (UdK Berlin). Sie gewann verschiedene Preise (u.a. den Hanns-Eisler-Preis und den ZONTA-Musikpreis) und erhielt zahlreiche Stipendien (u.a. der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Aribert-Reimann-Stiftung, der Wilfried-Steinbrenner-Stiftung, des Berliner Senats oder der Stiftung Zurückgeben). 2011 war sie Stipendiatin der Villa Serpentara (Italien). 2012 erhielt Sarah Nemtsov den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie „Nachwuchsförderung“.

 

Ihre Werke werden bei international renommierten Festivals aufgeführt – wie den Donaueschinger Musiktagen, dem ISCM World New Music Festival, dem Fes-tival Musica (Straßburg), Wien Modern, der Klangwerkstatt Berlin, A•Devantgarde München, dem Israel Festival, den Klangwerktagen Hamburg, Musik 21 in Nie-dersachsen oder Ultraschall in Berlin. Sie arbeitete u.a. mit den Neuen Vocalsolisten Stuttgart, dem Ensemble Accroche Note, Ensemble Adapter, Trio Accanto, dem Nomos Quartett, dem Neuen Ensemble Hannover, Oh-Ton-Ensemble, sowie der Internationalen Ensemble Modern Akademie zusammen. Ihre Kammeroper Herz-land wurde 2006 in Hannover uraufgeführt und 2011 in einer Neuinszenierung an der Bayerischen Staatsoper präsentiert. Ihre abendfüllende Oper L’ABSENCE nach dem Buch der Fragenvon Edmond Jabès hatte 2012 bei der Münchener Bien-nale Premiere. Ihre Kompositionen werden beim Verlag Peermusic Classical GmbH verlegt.

 

Sarah Nemtsovs Musik ist häufig von der Auseinandersetzung mit Literatur und anderen Künsten geprägt, in ihren neueren Werken versucht sie außerdem, die Schwelle zwischen Konzert und Musiktheater auszuloten.

 

www.sarah-nemtsov.de




Deutscher Musikrat

gGmbH

Edition

Zeitgenössische Musik

Weberstraße 59

53113 Bonn

T 0228 - 20 91-170

F 0228 - 20 91-200

E edition@musikrat.de